RT139 läßt nichts anbrennen

Heißer Herbst beim RT, die Grillmeister im Einsatz!

Nachdem die Stadt Stockach seit über zehn Jahren wieder an der Museumsnacht Hegau-Schaffhausen teilgenommen hat, erklärten sich die Jungs vom RT Stockach-Überlingen kurzerhand dazu bereit die zahlreichen Besucher zu bewirten und damit ihrem Beitrag zum Gelingen der Veranstaltung zu leisten. Neben den beeindruckenden Werken von Chagall konnten die Kunstinteressierten somit bis in die späte Nacht hinein aus Wedges mit Sourcream, Grill- und Currywürste, Butterbrezeln und diverse Getränke wählen und sich an der Livemusik erfreuen.

Museum1

Im Oktober stand mittlerweile traditionell der „Überlinger Herbst“ mit verkaufsoffenem Sonntag auf dem Programm des RT139. Wie auch beim Frühjahrstermin erfreut sich der Würstchenstand der Tabler reger Beliebtheit, mit der Folge, dass trotz einer erneut gesteigerten Zahl an Portionen bereits eine Stunde vor Veranstaltungsende alles ausverkauft war.

VOS2 VOS1

Neben der Chance sich bei den entsprechenden Veranstaltungen zu präsentieren und auch hinsichtlich der von RT139 unterstützten Projekte ins Gespräch zu kommen, bilden die Verkaufsaktionen und die damit einhergehenden Einnahmen das Fundament der finanziellen Möglichkeiten für die Tabler Gutes zu tun und wichtige Projekte auch finanziell unterstützen zu können. Es gibt eine Vielzahl von tollen und bewundernswerten Organisationen und Einrichtungen in der Region, welche zwar teilweise genügend Helfer haben, jedoch in ihren finanziellen Möglichkeiten eingeschränkt sind.

RTW1

Gleichwohl haben Hands-on Projekte für den RT ebenfalls einen enormen Stellenwert. Hierbei werden keine finanziellen Mittel zur Verfügung gestellt, sondern, wie es der Name bereits vermuten läßt, ein Projekt selbst durch eigenen Einsatz umgesetzt. In diesem Zusammenhang wurde auch 2019 wieder die Aktion „Raus aus dem toten Winkel“ an der Grundschule Stockach durchgeführt. Hierbei wurden die Kinder der 3. und 4. Klassen für die Risiken des Straßenverkehrs sensibilisiert, insbesondere hinsichtlich des bei einem LKW bestehenden toten Winkels, bei dem der Fahrer Fußgänger und Radfahrer in bestimmten Abständen zum LKW nur schwierig oder auch garnicht sehen kann. Dies wird den Kindern sowohl durch einen kleinen Theorieteil als auch durch das eigene Erleben veranschaulicht. Hierfür habt der RT einen LKW und einen PKW mitgebracht und den Kindern im Führerhaus gezeigt, wie schnell sogar ein ganzen Auto aus dem Blickfeld des LKW-Fahrers verschwinden kann. Dass der tote Winkel trotz fortschreitender Technik noch immer ein Thema ist zeigen die mehr als 200, teils tödlichen Unfälle jedes Jahr alleine in Deutschland. Grund genug die Kindern hierfür weiter zu sensibilisieren.